Fotoausflug nach Dömitz am 22. und 23.6.2019

von Harald Kestermann (Kommentare: 0)

Bericht von Kai Lange

 

Jahresclubausflug nach Dömitz 22.06.- 23.06.2019

 

Unser diesjähriger Jahresclubausflug führte uns nach Dömitz, nicht zuletzt wegen der dortigen alten Eisenbahnbrücke, welche ein schönes Fotomotiv darstellt.

Teilnehmer waren die Familien Greffenius, Kestermann und Lange.

Gegen 9:30 trafen Familie Greffenius und Familie Lange bei der Radlerpension Dömitz ein.

Kestermanns waren schon einen Tag früher angereist.

 

1.Tag

Um 10:00 starteten wir zu unserer für heute geplanten Fahrradtour entlang des östlichen Elbufers Richtung Hitzacker. Das Wetter spielte diesmal auch mit. Wir hatten herrlichen Sonnenschein und so um die 20°C, ideal zum Radfahren. Der Radweg führte meist direkt auf dem Deich entlang, mit tollen Ausblicken auf den Fluss und die naturbelassene Landschaft des Hinterlandes.

Wir durchfuhren viele kleine Dörfer und sahen zahlreiche Storchennester, die fast alle mit Jungstörchen belegt waren.

Gegen 13:00 erreichten wir den Fähranleger Hitzacker, wo wir mit der kleinen Personenfähre samt unserer Fahrräder übersetzten. In Hitzacker angekommen ging es in die schöne historische Altstadt, wo wir in einem italienischen Eiscafe eine längere Pause einlegten.

Nach einem kleinen Fotorundgang machten wir uns auf den Rückweg Richtung Dömitz.

Es ging wieder durch herrliche Landschaften mit zahlreichen Fotomotiven. vielen Greifvögel, die überall über den Wiesen flogen zeugten davon, dass die Natur hier noch intakt ist.

Wieder in Dömitz angekommen, ging es zur Hauptattraktion dieser Tour, der alten Eisenbahnbrücke, die jetzt im schönen Nachmittagslicht stand. Nachdem wir unsere Aufnahmen im Kasten hatten, ging es zurück zur Radlerpension, mit einem kurzen Abstecher zur Festung Dömitz. Gegen 18:00 kamen wir, nach ca. 45 km, in unserer Unterkunft an. Um ca. 19:00 ging es zum Abendessen zu einem kleinen Restaurant in der Altstadt von Dömitz.

 

2. Tag

 

Der Tag begann mit einem ausgiebigen Frühstück in unserer Pension. Gut gestärkt konnte es dann wieder losgehen zu unserer zweiten Radtour. Um die Tour etwas abzukürzen, fuhren wir heute etwa 10 km mit dem Auto zum Ausgangspunkt der Tour. Vorher machten wir noch einen kurzen Abstecher zum alten Bahnhof von Dömitz, der nach einem Dachstuhlbrand eine Ruine ist, aber, vor allem von innen, tolle Motive für Fotografen bietet.

Vom Dorf Unbesandten aus starten wir unsere heutige Tour, diesmal durchs südöstliche Hinterland. In Breetz, einem schönen, alten Dorf, indem die Zeit scheinbar stehen geblieben zu sein scheint, machten wir eine Pause in einem Antikcafe., wo es auch einige schöne Fotomotive gab.

Danach ging es weiter an der Löcknitz, einem Nebenfluss der der Elbe, entlang über Seedorf und Baekern nach Lenzen. Von den Brücken, die über die Löcknitz führen, hatte man tolle Ausblicke auf den kleinen Fluss mit tollen Fotomotiven. Von Lenzen aus fuhren wir um den Rudower See. Leider war der Weg um den See sehr schlecht und eigentlich bestenfalls als Fußweg zu gebrauchen, sodass es einige Zeit dauerte, bis wir den See umrundet hatten und wieder in Lenzen ankamen. Von dort ging es wieder in nördlicher Richtung direkt am Elbufer entlang. Bei Mödlich kehrten wir noch einmal in ein kleines Cafe direkt hinterm Deich ein. Hier ließen wir uns es bei Kaffee und Erdbeertorte gutgehen. Gegen 17.30 erreichten wir nach ca. 42 km wieder unseren Ausgangspunkt, wo unsere Autos standen.

Mit einem zünftigen Abendessen in der „Alten Zunft“ beschlossen wir den Tag.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.